23. September Tickets
Freitag 20:00 Uhr
Marc Hofmann
Foto: Britt Schilling

Überhaupt hat Hofmann exzellente, unverbrauchte Bilder für sein Martyrium, das macht ihn zum echten Kabarettisten. Überzeichnet, bösartig, treffsicher.

Badische Zeitung

Marc Hofmann

Gibt es ein Leben vor dem Tod?
Lieder und Texte zur Gesamtsituation

Kabarett - Lesung - Musik

Der Freiburger Romanautor, Liedermacher und Kabarettist mäandert an diesem Abend scheinbar ziellos durch diverse Produkte seines galoppierenden Schreibtourette-Syndroms.
Geplagt von einer ebenso seltenen wie verbreiteten Form von Erwachsenen-ADHS singt, liest und erzählt er erfundene Wahrheiten aus dem geistigen Vakuum (darunter auch ausgewählte Momente aus ´Der Klassenfeind´).
Ob er über Corona und Schule, egomanische Jugendliche im Social-Media-Wahn, Lehrer, gefangen in der Twilight Zone zwischen Idealismus und Erschöpfung, die philosophische Tiefe der badischen Mundart, die Hölle der Adoleszenz in der südbadischen Provinz in den 80ern, absurde Mutter-Sohn-Gespräche oder die Frage, warum man als junger Mensch möglichst weit links anfangen sollte, um im Alter nicht allzuweit rechts zu landen, psalmodiert, es ist alles gleich wichtig oder gleich wurst und am Ende führt doch alles immer nur in die eigene Biographie, in der Erfolglosigkeit als Idealismus verkauft wird und die eigene Meinung mehr zählt als alle Fakten der Welt. Das Ich ist ein zweischneidiges Pferd, solange man den Mut hat, den eigenen Verstand zu verlieren. Worum auch immer es gehen mag, auf jeden Fall ein Abend randvoll mit luschdig.

https://marchofmann.net